Skip to main content

NewsAktuelle Nachrichten

Fußballtrubel im Gehrenbergstadion

Beim Jugendfußballturnier spielten 700 Jugendliche um Medaillen und Pokale. Veranstalter sprechen wieder von einem vollen Erfolg.

 

Freundschaftspflege über die Region hinaus – darum ging es unter anderem beim 20. Internationalen Junioren-Fußballturnier des SC Markdorf am Wochenende. Besonders freuten sich die Veranstalter über die Teilnahme der D-Juniorenmannschaft aus der französischen Partnerstadt Ensisheim.

Die D-Juniorenmannschaft Markdorf 1 im Spiel gegen den FV Ravensburg

Die Vorrunde des D-Junioren-Turniers lief am Samstagmittag parallel auf vier Plätzen. Leider schieden beide Markdorfer Mannschaften in der Vorrunde aus. Dies trübte die freudige Stimmung am Sportplatz aber nicht. Zwar war Wettkampfstimmung angesagt, denn jede Mannschaft wollte den Pokal. Trotzdem war es für die rund 700 Jugendspieler, die an diesen drei Tagen über den Platz gingen, eine tolle Veranstaltung, die wieder viel Erfahrung mit Mannschaften über die gewohnte Fußballregion hinaus brachte.

Zum siebten Mal ging gestern der Albert-Weber-Wanderpokal an die Siegermannschaft der D-Junioren über. „Von den sechs Jahren, die wir diesen Pokal vergeben, waren vier sehr schwierig für die Firma“, sagte Firmenchef Albert Weber, „wir sind aber die nächsten fünf Jahre wieder dabei.“ Dann überreichte er den riesigen Wanderpokal an den TSV Tettnang, dessen Mannschaft das Endspiel gegen den Titelverteidiger FV Ravensburg gewann. Ihnen überreichte Weber nach zweijähriger Siegerposition diesmal den Pokal und Medaillen für den zweiten Platz. „Hättet ihr ihn diesmal wieder gewonnen, müsste ich in einen neuen Pokal investieren“, sagte er.

Weber war die Freude am jugendlichen Fußballrummel im Gehrenbergstadion ins Gesicht geschrieben. Auch nahm sich Weber gestern die Zeit, die E-Jugendspiele anzuschauen, die am Nachmittag neben den Spielen der D-Juniorinnen das Turnier abschlossen. In diesem Jahr richtete der SC Markdorf übrigens zum ersten Mal reine Mädchenturniere aus. Bei den C-Juniorinnen kamen die Markdorfer Mädchen auf Platz 3, Sieger waren die C-Juniorinnen des SV Deggenhausertal. Besonders gut schlossen auch die Junioren A/B des SC Markdorf 2 ab, die in ihrer Klasse den Sieg erspielten. „Jugendleiter Robert Schmid hat wieder tolle Arbeit geleistet“, sagte Gerhard Klank, Vorsitzender der Abteilung Fußball des SCM. Besonders schön sei wieder das Jugend-Zeltlager am Rande des Turniers gewesen, sagte Erich Lorenz, Vorsitzender des SCM. 250 Jugendliche und ihre Trainer und Eltern haben wieder am Spielfeldrand gezeltet und den Sportplatz außerhalb des Spielbetriebes auf besonders gesellige Art belebt. Am Samstagabend hat der SCM für geladene Gäste wieder ein Spanferkel gegrillt. „Es ist schön, wenn gleichgesinnte Leute ein Forum finden“, sagte Erich Lorenz