Skip to main content

NewsLatest News

45 junge Leute starten bei Weber

Auszubildende des Unternehmens erleben spannende Tage

Sie bilden stolz das Weber-Signet: Die neuen Auszubildenden des Markdorfer  Unternehmens. An allen Standorten bildet Weber Automotive derzeit 45 junge Leute aus.

Markdorf - 45 Auszubildende, fünf Ausbilder, eine Hütte am Waldrand in Bruchsal und viele abwechslungsreiche Teamaktivitäten – das war die diesjährige „Azubi-Hütte“ der Weber Automotive GmbH. Die Auszubildenden reisten von allen deutschen Werken an: Markdorf, Bernau bei Berlin und Neuenbürg bei Pforzheim. Für Personalleiter Dietmar Künzig ist es wichtig, „dass die Azubis sich frühzeitig kennenlernen“, heißt es in der Mitteilung von Weber. Eine ungezwungene Atmosphäre, die bei der „Azubi-Hütte“ herrscht, sei dazu sehr förderlich. „Es ist auch ideal, um Sozialkompetenzen bei den Jugendlichen zu wecken und zu entdecken“, sagt Daniel Sonntag, der gewerbliche Ausbilder. „Fachkräfte der Zukunft“ – das Motto der Hütte zog sich wie ein roter Faden durch die gesamte Veranstaltung. Die Betriebsbesichtigung des Werkes in Neuenbürg gab die ersten Einblicke in die Strukturen bei Weber. Beeindruckend waren die automatisierten Anlagen, mit denen Produkte wie Zylinderköpfe für VW, Daimler, AMG und Aston Martin oder Pumpengehäuse für Bosch bearbeitet werden. Die Neuenbürger Auszubildenden hatten den Hauptsitz von Weber in Markdorf eine Woche nach der Hütte besucht. Sie hatten es in eigener Regie organisiert und große Selbstständigkeit bewiesen, heißt es. Am Abend, nach dem Kennenlernen, folgten die Präsentationen der Auszubildenden über ihre Ausbildungsstandorte und -berufe. Auch eine Wanderung ist jedes Jahr ein fester Bestandteil der „Azubi-Hütte“. Dieses Jahr ging es rund um den Michaelsberg. Die lockeren Gespräche beim Laufen und die körperliche Herausforderung, der sie sich stellten, formten sie zu einem starken Team. Darüber hinaus hatten sie die beste Gelegenheit, Gespräche mit ihren Ausbildern und den Personalern in einem ungezwungenen Rahmen zu führen, Fragen zu stellen und Probleme anzusprechen. Die Aktivität des letzten Tages suchen sich die Auszubildenden traditionell selbst aus. Dieses Jahr war es ein Besuch beim Technik-Museum in Sinsheim. Ein unvergessliches Erlebnis, denn der Markdorfer Egon Wegmann – Mitbegründer des Museums und ehemaliger Mitarbeiter von Weber – führte durch die Ausstellung und ließ an seinem spannenden Wissen teilhaben.